Tatra Typ 77 (87, 97)

… auch er ein Vorfahre von dem Käfer

 

 

 

 

 

 

Tatra 77 von 1934 in aktuell in unserem Autotheater

-> Dazu passende Themen:

… Dieses Auto war das erste Fahrzeug mit stromlinienförmiger Karosserie welches in Serien hergestellt wurde.

… Mit dieser Herstellung war ein Innovationsschub in der Automobilwelt verbunden:

  • Hydraulische Bremsen
  • Einzelradaufhängungen
  • Heckmotor mit Luft- und Ölkühlung
  • Stromlinien-Carrosserie ohne Trittbretter
  • niedriger Schwerpunkt

 

… Das Staubproblem auf den geschotterten Landstrassen, welche die Sicht für Minuten verhinderte, wurde durch die Tatras gelöst.

… Das Auto Unternehmen Hans Ledwinka prägte die Automarke Tatra sehr.
… Im Weltkrieg wurde die Firma von den Deutschen übernommen und die Pläne der Tatras dienten zu Gestaltung der VW Käfer.

 

 

Tatra Typ 87 (Tschechoslowakei 1937)

… war als sportlicher Reisewagen gedacht.

... erfüllt den gleichen Zweck wie die Tatra T77.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Tatra Typ 97 (Tschechoslowakei 1938)

… war als Wagen für das Folk gedacht.

erfüllt den gleichen Zweck wie die Tatra T77.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Standort: EG HEM

Fakten aus MuseumPlus

Josef Ganz. Der unbekannte VW-Käfer-Erfinder

Unter dem Titel «Josef Ganz. Der unbekannte VW-Käfer-Erfinder» hat das Nachrichten-Magazin 10vor10 gestern am 10.9.2020 einen Bericht gesendet, der auch im VHS gedreht wurde. Das von ihm entwickelte Auto – ein Standard Superior – befindet sich der Ausstellung Strassenverkehr. Aktuell ist es in der Eingangshalle.

Der Film über Josef Ganz «Ganz – How I Lost My Beetle» wurde 12.9.2020 im Verkehrshaus Filmtheater gezeigt.

 

Zum Film : Ganz – How I lost my Beetle

Josef Ganz, Autoingenieur und Herausgeber der Fachzeitschrift Motor-Kritik, überraschte Deutschland, als er 1932 in einem revolutionären Kleinwagen erschien. Es war sein Traum: ein leichtes und wendiges Auto, das sich jeder leisten kann. Hitler, gerade an die Macht gekommen, teilte seinen Traum. Nur, dass es in Hitler-Deutschland keinen Platz für den jüdischen Erfinder Ganz gab.
Dies ist die Geschichte des Mannes, dessen Entwürfe und Ideen zur Erfindung des Volkswagen Käfers führten, der aber letztendlich alles verloren hat. In dem Film erwecken Ganz‘ Familie und seine Bewunderer sein verlorenes Erbe wieder zum Leben.

Trailer vom Film

Josef Ganz mit seinem Standard Superior 1930s

Der Superior ist ein Kleinwagen mit Zentralrohrrahmen, Mittelmotor und Stromlinien-Karosserie aus Holz. Er wurde von der Standard Fahrzeugfabrik GmbH in Ludwigburg bei Stuttgart von 1933 bis 1935 in ca. 500 Exemplaren gebaut und „der schnellste und blilligste deutsche Volkswagen“ genannt, bis dieser Begriff nur noch für den vvon Hitler propagierten „Käfer“ verwendet werden durfte.

Entwickelt wurde der Superior von dem in Budapest geborenen Josef Ganz (1898 – 1967). Patentstreitigkeiten mit dem tschechoslowakischen Hersteller Tatra beendeten 1935 die Produktion, lange bevor Ganz 1941 in letzter Instanz doch noch Recht bekam.

2-Zylinder, 2-Takt /12 PS / 450 kg / 2 Plätze

 

 

Bild Eingangshalle 11.09.20:

v.v.n.h.: Rapid MAG 350, CH 1946/ Standard Superior, D 1933 / VW Käfer

Dazu passen folgende Beiträge:

Cancellara-Ausstellung

In der HSV 1. OG ist neu die neue Ausstellung rund um den Radrennfahrer Fabian Cancellara. Es sind einige seiner Rennfahrräder und ein Teamauto ausgestellt sowie Joab Schneiter (ein Fahrer von der Swiss Racing Academy – Nachwuchsförderung) ausgestellt.

Die Ausstellung ist in folgende Bereiche gegliedert:

  • Fabian Cancellara – der Spartacus des Radrennsport (sein Leben)

Bereichsanschrift

 

  • Cancellaras Erfolge

Seine grössten Erfolge werden mit seinem Rad und einer Nachbildung des charakteristischen Untergrundes des Rennens präsentiert.

Auf dem Pflasterboden in der Mitte wird die eindrückliche Menge seiner Erfolge  sichtbar:

  • 146 Podiumsplätze (markiert mit Treppchen)
  • 29 gelbe Steine zeigen die Tage im Gelben Trikot an der Tour de France, ohne die Tour gewonnen zu haben
  • 4 Steine zeigen die WM-Titel im Zeitfahren (Salzburg 2006, Stuttgart 2007, Mendrisio 2009, Geelong 2010)
  • 2 Steine zeigen die Olympiasiege (Peking 2008, Rio 2016)
  • 7 Steine zeigen Siege an Rundfahrten (Paris-Roubaix 2006/2010/2013, Milano-Sanremo 2008, Ronde van Vlaanderen 2010/2013/2014)

 

 

  • Fahrtwind-Simulator
Text_Fahrtwindsimulator

 

 

  • 3 Kurzvideos in der Ausstellung:

Teamauto / Taktik / Team:

 

 

Überblick Halle Strassenverkehr

Puller Traktor

Seit kurzem befindet sich direkt neben dem Eingang zur Halle Strassenverkehr dieser Puller Traktor (Schenkung der Franz Pfister AG). Er bleibt dort bis zu den Road Days 2019 (03. – 05. Mai 2019) stehen. An den Road Days wird er im Einsatz zu sehen und zu hören sein.

 

Motor: Flugzeugmotor mit ca. 3000 Ps (V12 Rolls Royce „Griffon MK 58“)

Getriebe: 13 Gang

Treibstoff: 99% Methanol und Wasser

 

Traktorpulling (engl. für Traktorschleppen, in Nordeuropa auch Trecker Treck, „Trekker Trek“ oder „Tractor Traek“ genannt) ist ein Motorsport, bei dem ein mit Gewichten beladener Wagen (Bremswagen) mit einem Zugfahrzeug (Traktor) möglichst weit geschleppt werden muss. Die Zugfahrzeuge werden dabei in verschiedene Gewichtsklassen eingeteilt (Definition aus Wikipedia).

 

 

Zeitstrahl der Halle Strassenverkehr

In Arbeit…

Von 1768 bis 1900  |  Von 1901 bis 1922  |  Von 1924 bis 1980  |  Von 1981 bis 2008

1768
1802
1805
1817
1824
1828
1836
1847
1868
1875
1876
1886
1888
1890
1891
1894
1896
1898
1899
1900

1768

1802

1805

1817

1824

1828

1836

1847

1868

1875

1876

1886

1888

1890

1891

1894

Erster Teil

Zweiter Teil

Dritter Teil

1896

Erster TeilZweiter Teil

1898

Erster TeilZweiter Teil

1899

Erster TeilZweiter TeilDritter Teil

1900

Erster Teil
Zweiter Teil

 

Dritter TeilVierter Teil

1901
1902
1903
1904
1905
1906
1907
1908
1909
1910
1911
1912
1913
1914
1916
1918
1919
1920
1921
1922

1901

Erster TeilZweiter TeilDritter Teil

1902

Erster TeilZweiter TeilDritter Teil

1903

Erster TeilZweiter TeilDritter TeilVierter Teil

1904

Erster TeilZweiter TeilDritter TeilVierter Teil

1905

Erster TeilZweiter TeilDritter TeilVierter Teil

1906

Erster TeilZweiter TeilDritter Teil

1907

Erster Teil
Zweiter Teil

1908

Erster TeilZweiter TeilDritter TeilVierter TeilFünfter Teil

1909

1910

Erster TeilZweiter Teil

1911

1912

1913

1914

Erster TeilZweiter TeilDritter TeilVierter TeilFünfter TeilSechster Teil

1916

1918

Erster TeilZweiter Teil

1919

Erster TeilZweiter Teil

1920

Erster TeilZweiter Teil

1921

1922

1924
1925
1926
1927
1929
1930
1932
1933
1935
1936
1942
1946
1948
1949
1951
1953
1954
1955
1979
1980

1924

Erster TeilZweiter TeilDritter Teil

1925

Erster TeilZweiter TeilDritter TeilVierter TeilFünfter Teil

1926

1927

1929

Erster TeilZweiter TeilDritter Teil

1930

Erster TeilZweiter Teil

1932

Erster TeilZweiter TeilDritter Teil

1933

1935

Erster TeilZweiter TeilDritter Teil

1936

1942

1946

Erster TeilZweiter TeilDritter Teil

1948

1949

1951

1953

Erster TeilZweiter TeilDritter Teil

1954

1955

Erster TeilZweiter Teil

1979

1980

Erster TeilZweiter TeilDritter TeilVierter Teil

1981
1984
1985
1989
1990
1993
1997
1999
2000
2001
2002
2005
2008

1981

1984

Erster TeilZweiter Teil

1985

Erster TeilZweiter Teil

1989

Erster TeilZweiter Teil

1990

1993

Erster TeilZweiter Teil

1997

Erster TeilZweiter TeilDritter Teil

1999

2000

2001

2002

2005

2008

Moto Guzzi

… Motorradbegeisterung pur

… 1928 testete Guiseppe Guzzi, Bruder des Firmengründers Carlo, das Modell Gran Turismo mit der neuen Hinterradfederung auf einer sehr ausgiebigen Testfahrt von Mandanello nach Nordkap.

… Damals glaubte man aber dass eine Federung die Fahrstabilität deutlich beeinträchtigt. Daher kam dieses Motorrad nicht in Frage.

… Jedoch bewiesen ab 1935 die 250- und 500cm-Rennmaschinen mit einer Schwinggabel vorne und Federbeinen hinten mit ihren Siegen auf eindrucksvolle Weise, dass die Annahme irrtümlich war.

… Übrigens wiederholte der Carlo-Guzzi-Club 63 Jahre später dieselbe Testfahrt und überstand die 2. Prüfung ohne Defekt.

Fakten aus MuseumPlus

weitere Infos zu den Fahrrädern

Der Name Fahrrad

Ursprünglich hiessen Fahrräder Veloziped. Nur fand das Otto Sarrazin, Bauingenieur & Baubeamter, dass es zu französisch klang und benannte es um.

Hochräder

Mark Twain, Schriftsteller und begeisterter Hochradfahrer, schrieb einen Aufsatz über Hochräder. Titel: Wie man ein Hochrad zähmt. Letzer Satz: Nimm ei Hochrad, du wirst es nicht bereuen – falls du überlebst.

Das Radler-Bier

Das Radler-Bier wurde von Xaver Kugler erfunden. Er besass ein Waldrestaurant welches an einem beliebten Radweg grenzte. Als der Biervorrat dahinschwand mischte er dieses mit der reichlich vorhanden Limonade. Er bot das Getränk als Radler-Mass an.

Der Boxer und das Fahrrad

Als zwölfjähriger Junge nahm der spätere Boxer Muhammad Ali 1954 an einem Anlass teil. Er war mit seinem Freund auf einem Fahrrad dahingeradelt. Nach dem Anlass stellten Sie fest, dass die Fahrräder geklaut wurden. Er sagte dem Polizisten, dass er den Dieb eigenhändig verprügeln wird. Daraufhin meinte der Polizist: „Bevor du eine Prügelei anfängst, musst du boxen lernen“. Gesagt getan, nun siehe an was aus ihm geworden ist.

Der Fahrradteufel

Didi Senft, Erfinder und Fahrraddesigner, betreibt in Storkow ein Museum für Fahrradkuriositäten. Darunter sind 17 von ihm gebaute Räder im Guinness Buch der Rekorde verzeichnet. Noch bekannter ist er für seine Auftritte bei Radrennen wie Tour der France oder Giro d’Italia. Er ist als Teufel gekleidet und deshalb entstand der Spitznahme El Diablo.

1 2