Elektrische Güterzugslokomotive Be6/8 II

Video zur Veranschaulichung der drehbaren Fahrgestelle der Krokodile. (Video zeigt ein Krokodil aus der 2. Serie / bei uns steht eines der 1. Serie)


Video Querverschiebung im VHS

Das „Krokodil“…

… war die erste elektrische Gelenklokomotive für Gebirgsstrecken wie den Gotthard
Weiterlesen »

Plani-News 20.11.2020

Corona-Platzordnung, Digistar-Updates & neue Buttons


Corona-Platzordnung

Verfügbare Plätze: Der Abstand beträgt mindestens 1 Stuhl zwischen den einzelnen Besucher-Gruppen. Die Maximalkapazität beträgt 50 Plätze.

Einlass: Operator macht Platzanweisung mit Atemmaske. Daher weiterhin Türöffnung früher als gewohnt.

Auslass: Keine Koordination durch den Operator (Distanz in Eigenverantwortung der Besucher). Allfälliger enger Kontakt (z.B. bei Fragen) massiv unter einer Viertelstunde.

Schutzkonzept

Betrieb VHS nach BAG-Regeln PLA 20201029 mho

Personelles

Ich freue mich sehr, dass Simone Schnabel Teil unseres Teams wird! Sie ist Chemikerin und nebenbei bei der Astronomischen Gesellschaft Luzern als Demonstratorin tätig. Gleichzeitig verabschieden wir in diesem Monat Pierre-Alain nach drei Jahren. So richtig tun wir das aber beim nächsten Team-Essen, welches COVID-19-bedingt wohl erst im Sommer 21 stattfinden wird.

Digistar-Updates

Über die letzten Monate wurden zwei Updates für Digistar 6 veröffentlicht. Hier geht’s zum Change-Log:

D6.20.06.2_ReleaseNotes

Leider besteht unser lästige Terrain-Flackern Bug nach wie vor. Mit neuen Buttons lässt sich aber zumindest das auffällige Blinken abschalten (verfügbar für Erde, Mond und Mars):

ACHTUNG: Bei der Rückkehr wieder einschalten, sonst sieht’s sehr komisch aus auf der Kuppel!

 

Weiter haben wir momentan Probleme, dass sich die GPs nicht mit dem Host verbinden beim System-Start. Workaround bis wir das gelöst haben: GP Apps stoppen, wieder starten und danach Digistar neu starten.

ACHTUNG: Falls Digistar nicht neu gestartet wird, fallen die Show-Videos auseinander bei der Wiedergabe!

Neue Shows & Plani-Spick

Aktueller Plani-Spick, welcher —>HIER<— heruntergeladen werden kann (19 MB).

Wieder im Programm ist Aurora (bis Ende März).

Hier der Spielplan im November 2020:

 

Dezember 2020 (mit Zusatzvorstellungen D’Wiehnachtsgschicht)

Januar 2021 (geänderte Vorführzeiten, wieder 1h-Intervall)

Neue Buttons – Änderungen Panels

Hier folgt nun eine grobe Zusammenfassung, was auf den Panels neu ist.

 

 

Black Holes Panel

Neues Panel, welches viele Tools beinhaltet, um schwarze Löcher zu zeigen und wie man sie entdeckt. Kernstück sind die Bewegungen der Sterne um Sgr A*, dem supermassiven Schwarzen Loch im Zentrum unserer Milchstrasse. Hier kann man die Entdeckungsgeschichte (die mit dem Nobelpreis 2020 belohnt wurde) nachsimulieren indem man zuerst von weiter weg die Bewegung der Sterne zeigt, die um etwas Unsichtbares, aber enorm schweres kreisen (es hat auch ein Video mit den tatsächlichen Beobachtungen). Es hat weiter auch bestimmte Zeitpunkte zur Verfügung an denen zwei Sterne besonders nahe kommen. Es hat auch Möglichkeiten, M87* vorzustellen inkl. dem Event Horizon Telescope.

Blick zurück Panel (Kay)

Bilder unseres Heimatplaneten aus dem Weltraum

Exoplanets Panel

Neu sind das Mönch-System (aka HD 130322) mit dem Planeten Eiger im Sternbild Jungfrau (Schweizer Beitrag zu Name Exoworlds). Der Exo-Mond um Kepler-1625b funktioniert nun wie er sollte (Orbit).

Neu ist für jedes System die Habitable Zone sowie das zugehörige Sternbild einblendbar.

Der Compare Solar System size Button funktioniert wieder.

Sonnensystem Panels

Generell

Es hat nun auf den meisten Panels einen Button, um zurück zum Switch-Panel zu kommen.

Asteroids & TNO Panel

Neu ist dort die Integration des hochauflösenden Modells inkl. Oberfläche des Asteroiden Bennu erstellt aus Daten der Sonde OSIRIS-REx, welche im Oktober eine Probe entnommen hat (Video einblendbar) und sich nun wieder auf den Weg zurück zur Erde macht. Einfach über den entsprechenden Button hinfliegen und den Steinklumpen zentimetergenau erkunden.

Earth Panel

Das Problem, dass bei einem Flug zur ISS die Station viel zu gross dargestellt wurde, ist behoben.

Diverse neue Fulldome-Videos von Aufnahmen von der ISS sind verfügbar (können über den 4K Video off Button jederzeit ausgeblendet werden): Auroras und Ein Flug von den Kanaren bis nach Arabien (Clouds & Continents), letzteren gibt es auch als 49 minütiges Video, welches der Echtzeit-Bewegung der Station entspricht.

Zwei neue Videos von Erdbeobachtungssatelliten sind verfügbar: Hurrikans Laura & Marco, sowie ein fast 9-minütiger Timelapse über Indonesien.

Weiter gibt es neu Funktionen, um die Webadresse von Heavens-above.com einzublenden und gleichzeitig die Verwendung der Webseite auf der Kuppel zu demonstrieren (Above, URL und Invisible). Dieses Desktop-Streaming (vom zweiten Bildschirm) eignet sich auch für alle anderen Webseiten und Programme.

Die Abflüge von Luzern wurden komplett überarbeitet, um die Änderungen, die in Digistar 7 kommen werden, vorwegzunehmen. Ich habe in diesem Zug auch Kaspars Skripte angepasst, überprüft ggf. also eure Buttons auf euren eigenen Panels. Auch das Land from Orbit-Skript ist neu. Generell empfehle ich euch, die Skripte im Verkehrshaus-Ordner zu verwenden, da ich für deren Unterhalt besorgt bin und sie jeweils den aktuellen Digistar-Versionen anpasse.

Mit dem neuen UFO-Button könnt ihr nun eine fliegende Untertasse (vor einem beliebigen Planeten/Stern/Szene) vorbeirauschen lassen 🙂

Jupiter Panel

Jupiter hat nun eine neue, etwas natürlichere „Oberflächen“-Textur erhalten.

Mars Panel

Die Flyto und Abflug-Skripte wurden überarbeitet. Nächstes Projekt ist die Überarbeitung aller Landeskripte, um die neu verfügbaren Möglichkeiten auszuschöpfen.

Merkur Panel

Die Flyto und Abflug-Skripte wurden überarbeitet.

Moon Panel

Die Flyto und Abflug-Skripte wurden überarbeitet. Weiter zeigt die Landung im Tycho-Krater nun wieder das hochauflösende Terrain. Nächstes Projekt ist die Überarbeitung aller Landeskripte, um die neu verfügbaren Möglichkeiten auszuschöpfen.

Sun Panel

Neu kann man zum Solar Dynamics Observatory (SDO) fliegen und dessen Position und Orbit anzeigen. Das ist der, der die hochauflösenden Sonnenbilder aufnimmt, die wir auch einblenden können.

Von diesen Sonnenvideos hat’s ein paar neue, z.B. eines der aktiven und kaum aktiven Sonne.

Weiter kann man nun die Sonne mit anderen bekannten Sternen in Grösse und Farbe vergleichen:

Das funktioniert am Besten im Orbit.

TNOs & Comets Panel

Der helle Komet 2020 F3/NEOWISE kann gezeigt werden.

VHS Constellations Panel

Es hat nun diverse Skripte, welche die Grösse von einzelnen Sternen in Sternbildern vergleichen. Dies ist praktisch um die unterschiedlichen Entfernungen zu illustrieren und dass ein heller erscheinender Stern nicht zwingend auch besonders gross sein muss.

Northern Sky Panel

Dort findet sich ein neues Zoom in zum „Smiley Face“ am Himmel (in der Grossen Bärin)

 

SHOWS Panel

Die Trailer-Übergänge wurden überarbeitet und sollten nun eigentlich sauber ausfaden. Neu gibt es eine Einlassstimmung für Korallenriffe, welche ein unter Wasser aufgenommenes Video als Hintergrund verwendet.

Die Show „Welten jenseits der Erde“ ist nun in einer Auflösung verfügbar, welche die Fähigkeiten unserer Projektion voll ausreizt.

Es hat zwei Buttons verfügbar, welche sporadisch auftretende Probleme mit der Navigation (Ausfall) und mit dem Ausführen von JavaScripts (z.B. Flytos) beheben:

Alternate Shows Panel

Neu ist eine Vorschau für eine mögliche neue Show dort zu finden, welche das Leben und Arbeiten auf der ISS zeigt: The ISS experience

VJ Clips

Auf diesem neuen Panel hat es diverse Videos, welche zur Untermalung von Anlässen, Vorträgen, Konzerten und Musik im allgemeinen verwendet werden können. Abstrakte Loops, Videos von der ISS, der Sonne, Erde, usw. Auch diverse andere Visuals aus unserem Fundus sind dort zu finden. Speziell produziert habe ich langsame Sonnenuntergänge, einen Flug durch Stonehenge oder längere Versionen von bekannten Clips wie z.B. der Galaxienkollision.

VHS Audio Panel

Zwei neue Playlists sind verfügbar: Musik von Jesse Gallagher und Kevin MacLeod. Beide geeignet als ruhige Hintergrund-Musik.

Weiter könnt ihr nun den typischen Sputnik-Sound in der Kuppel ertönen lassen:

Überblick Halle Strassenverkehr

Bathyscaphe „Trieste“ von Auguste Piccard

Auguste Piccard erforschte die Stratosphäre und stellte 1931 mit seinem Gasballon einen Höhenrekord von 15’781 m.ü.M auf.

Mit dem von ihm konstruierten Tauchboot „Trieste“ erreichte sein Sohn Jacques 1960 zusammen mit Don Walsh die Rekordtiefe von 10’916 m unter dem Meeresspiegel.

Der Bathyscaph ist im Prinzip eine Art Unterwasserballon: Der grosse Auftriebskörper war mit Benzin gefüllt, da dieses leichter als Wasser ist. In der Druckkugel darunter befanden sich die Piloten. Auf der Oberfläche der Kugel lasteten am tiefsten Punkt der Erde über 170’000 Tonnen.
Kurz vor dem legendären Tauchgang der „Trieste“ in den Marianengraben wollten die Amerikaner nur noch eigene Landsleute im Forschungsprojekt haben und hissten nur die amerikanische Flagge. Aufgrund einer schriftlichen Vereinbarung und wegen seiner grossen Erfahrung blieb Jacques Piccard dann trotzdem der verantwortliche Kapitän.


Er deponierte seine Schweizer Flagge weit unter den Pilotensitzen und sicherte damit unserem Hoheitszeichen die Ehre, noch tiefer als beide Piloten auf dem Grund des Meeres gewesen zu sein.

Für seine Ballonfahrten konstruierte Auguste Piccard druckfeste Gondeln und schuf damit die Grundlage für die Druckkabinen heutiger Flugzeuge. Während beim geringen Luftdruck in der Stratosphäre die Gondel zu explodieren droht, lastet unter Wasser zunehmend grosser Druck auf der Tauchgondel. Bei einem Berechnungsfehler würde die Gondel unter Wasser schlagartig implodieren. Auf einer Tiefe von 11’000 Metern unter dem Meeresspiegel kommt auf einen Quadratzentimeter die Kraft von 1’100 kp. Das entspricht in etwa dem Gewicht von 144 Menschen.

Mit Erstaunen stellten Jacques Piccard und Don Walsh fest, dass selbst an der tiefsten Stelle der Weltmeere Lebewesen existierten. Damit wurde klar, dass die Entsorgung von nuklearem Abfall auf dem Meeresgrund keine Lösung darstellte.

Interview mit Jacques Piccard und Beitrag zum Bathyscape im NZZ Folio 07/2007

Fakten aus MuseumPlus

Link zur Model Anschrift

Link zur Schweizerflagge (Original)

Überblick Halle Schienenverkehr

Niederbord-Güterwagen M6

Niederbord-Güterwagen M6 Nr. 67587 SBB 1912
Vielseitig belastbar

Güterwagen mit der Kennzeichnung M sind Niederbordwagen, deren Seitenwände weniger als 60 cm hoch und herabklappbar oder wegnehmbar sind. Sie verfügen über steckbare Haltestangen (Rungen) aus Holz oder Eisen zum Stützen der Ladung. Die SBB beschafften von 1905 bis 1920 total 1’070 Güterwagen des Typs M6. Diese wurden vor allem für den Transport von Steinen, Rundholz, Maschinen und schweren Kisten verwendet. Wegen ihrer ungenügenden Länge von 12,24 m verschwanden sie Anfang der 1970er-Jahre aus dem Regelverkehr. Einige überlebten als Dienstwagen bis Mitte der 1990er-Jahre. Der M6 Nr. 67587 wurde 1912 von der SIG Neuhausen gebaut und 1996 von der „Association 10264“, einer Gruppe von Freiwilligen, restauriert.

Infos zum Kniewagen auf dem Niederboden Güterwagen

Fakten aus MuseumPlus

Überblick Halle Luft- und Raumfahrt

ARB-Führerstand mit Drehgestell am ehemaligen Standort der Rigi 7

Elektrisch auf die Rigi

Objekt: Führerstand des elektrischen Triebwagens BCFhe 2/4 Nr. 3 Arth-Rigi-Bahn ARB 1906

Der Start für die Elektrifizierung der Arth-Rigi-Bahn-Bergstrecke erfolgte 1905. Mit der Planung und der elektrischen Ausrüstung wurde die Fabrik für elektrische Industrie von Caspar Wüst in Zürich-Seebach beauftragt. Diese liess die Motorwagen Nr. 3-5 bei der Waggonfabrik Rastatt produzieren. Die Wagen für maximal 120 Personen wurden über zwei Motoren der Achsen des bergseitigen Drehgestells à 130 PS angetrieben. 1939 erhöhte ein Umbau Stromspannung, Zugkraft und Geschwindigkeit.Fabrik für elektrische Industrie C. Wüst & Cie. Waggonfabrik Rastatt Gleichstrom 750 V 260 PS 12 km/h 1907-1964 in Betrieb 1975 TeilabbruchLeihgabe: Martin Horath, Goldau

Zusatzinfo:

Wir zeigen hier einen Teil des elektrischen Triebwagen Nr. 3 der Arth-Rigi-Bahn. Mit neuer Bemalung 2007 (nach der Bemalung aus 1. Hälfte 20. Jh.). Der urspr. Triebwagen/Motorwagen war im Depot Goldau 1975 teilweise abgebrochen worden, so dass heute nur noch der Teil mit dem Führerstand und Drehgestell vorhanden ist

(Bereitstellung des Führerstandes und des Triebdrehgestelles anlässlich der Sonderausstellung im Verkehrshaus Luzern „100 Jahre Arth-Rigi-Bahn“ 1975).

Anschrift als pdf

Objektanschrift Motorwagen_def_1430x205mm

Fakten aus MuseumPlus

1 2 3 9