Bathyscaphe „Trieste“ von Auguste Piccard

Auguste Piccard erforschte die Stratosphäre und stellte 1931 mit seinem Gasballon einen Höhenrekord von 15’781 m.ü.M auf.

Mit dem von ihm konstruierten Tauchboot „Trieste“ erreichte sein Sohn Jacques 1960 zusammen mit Don Walsh die Rekordtiefe von 10’916 m unter dem Meeresspiegel.

Der Bathyscaph ist im Prinzip eine Art Unterwasserballon: Der grosse Auftriebskörper war mit Benzin gefüllt, da dieses leichter als Wasser ist. In der Druckkugel darunter befanden sich die Piloten. Auf der Oberfläche der Kugel lasteten am tiefsten Punkt der Erde über 170’000 Tonnen.
Kurz vor dem legendären Tauchgang der „Trieste“ in den Marianengraben wollten die Amerikaner nur noch eigene Landsleute im Forschungsprojekt haben und hissten nur die amerikanische Flagge. Aufgrund einer schriftlichen Vereinbarung und wegen seiner grossen Erfahrung blieb Jacques Piccard dann trotzdem der verantwortliche Kapitän.


Er deponierte seine Schweizer Flagge weit unter den Pilotensitzen und sicherte damit unserem Hoheitszeichen die Ehre, noch tiefer als beide Piloten auf dem Grund des Meeres gewesen zu sein.

Für seine Ballonfahrten konstruierte Auguste Piccard druckfeste Gondeln und schuf damit die Grundlage für die Druckkabinen heutiger Flugzeuge. Während beim geringen Luftdruck in der Stratosphäre die Gondel zu explodieren droht, lastet unter Wasser zunehmend grosser Druck auf der Tauchgondel. Bei einem Berechnungsfehler würde die Gondel unter Wasser schlagartig implodieren. Auf einer Tiefe von 11’000 Metern unter dem Meeresspiegel kommt auf einen Quadratzentimeter die Kraft von 1’100 kp. Das entspricht in etwa dem Gewicht von 144 Menschen.

Mit Erstaunen stellten Jacques Piccard und Don Walsh fest, dass selbst an der tiefsten Stelle der Weltmeere Lebewesen existierten. Damit wurde klar, dass die Entsorgung von nuklearem Abfall auf dem Meeresgrund keine Lösung darstellte.

Interview mit Jacques Piccard und Beitrag zum Bathyscape im NZZ Folio 07/2007

Fakten aus MuseumPlus

Link zur Model Anschrift

Link zur Schweizerflagge (Original)

BKW Pavillon „Smart Living“ / OG: Thema Wassersoff

 

 

Ausstellung „Smart Living“ Was ist wo:

EG: Eingang, Wohnzimmer, Küche, Bad und „Keller“ zeigen Anwendungen wie heute die verschiedenen Lebensbereiche inteligent mit zentral steuerbaren Technologien vernetzt werden können.

Eingang: zentraler Begrüssungs-Monitor mit Infos zum Thema

Wohnzimmer: zentrale Steuerung für die Heizung, den TV, das Licht. (Lautstärke reagiert auf Eingabe, die weiteren Funktionen nicht)

Küche: Induktionsherd wäre voll funktionsfähig, wenn man eine passende Pfanne draufstellen würde. / Kühlschrank mit verschiedenen abrufbaren Funktionen (Wetter, Blick in den Kühlschrank, möglich wären auch automatisierte Bestellungen bei fehlenden Produkten) / Kaffeemaschine (nicht angeschlossen)

Bad: Spiegel mit angezeitgen Infos (z.B. Wetter, möglich wären auch die Anzeigen einer smarten Waage) / verschiedene Lichtstimmungen / In der Wand versteckter Schalter steuert das Licht um den Spiegel

„Keller“: diverse Heizungs und Wasseraufbereitungssysteme mit einigen Detailinfos. (Details folgen)

OG innen: Thema Wasserstoff -> dazu passt überigens die Wasserstofftankstelle im Schaulager EG Halle Strassenverkehr aktuell mit einem Wasserstoffstapler der Firma Linde daneben.

OG aussen und auf dem Dach: Thema PV-Anlage (Photovoltaik)

Infos dazu auf unserer Website

ARB-Führerstand mit Drehgestell am ehemaligen Standort der Rigi 7

Elektrisch auf die Rigi

Objekt: Führerstand des elektrischen Triebwagens BCFhe 2/4 Nr. 3 Arth-Rigi-Bahn ARB 1906

Der Start für die Elektrifizierung der Arth-Rigi-Bahn-Bergstrecke erfolgte 1905. Mit der Planung und der elektrischen Ausrüstung wurde die Fabrik für elektrische Industrie von Caspar Wüst in Zürich-Seebach beauftragt. Diese liess die Motorwagen Nr. 3-5 bei der Waggonfabrik Rastatt produzieren. Die Wagen für maximal 120 Personen wurden über zwei Motoren der Achsen des bergseitigen Drehgestells à 130 PS angetrieben. 1939 erhöhte ein Umbau Stromspannung, Zugkraft und Geschwindigkeit.Fabrik für elektrische Industrie C. Wüst & Cie. Waggonfabrik Rastatt Gleichstrom 750 V 260 PS 12 km/h 1907-1964 in Betrieb 1975 TeilabbruchLeihgabe: Martin Horath, Goldau

Zusatzinfo:

Wir zeigen hier einen Teil des elektrischen Triebwagen Nr. 3 der Arth-Rigi-Bahn. Mit neuer Bemalung 2007 (nach der Bemalung aus 1. Hälfte 20. Jh.). Der urspr. Triebwagen/Motorwagen war im Depot Goldau 1975 teilweise abgebrochen worden, so dass heute nur noch der Teil mit dem Führerstand und Drehgestell vorhanden ist

(Bereitstellung des Führerstandes und des Triebdrehgestelles anlässlich der Sonderausstellung im Verkehrshaus Luzern „100 Jahre Arth-Rigi-Bahn“ 1975).

Anschrift als pdf

Objektanschrift Motorwagen_def_1430x205mm

Fakten aus MuseumPlus

Josef Ganz. Der unbekannte VW-Käfer-Erfinder

Unter dem Titel «Josef Ganz. Der unbekannte VW-Käfer-Erfinder» hat das Nachrichten-Magazin 10vor10 gestern am 10.9.2020 einen Bericht gesendet, der auch im VHS gedreht wurde. Das von ihm entwickelte Auto – ein Standard Superior – befindet sich neu der Ausstellung Strassenverkehr im ersten OG. 

Der Film über Josef Ganz «Ganz – How I Lost My Beetle» wurde 12.9.2020 im Verkehrshaus Filmtheater gezeigt.

 

Zum Film : Ganz – How I lost my Beetle

Josef Ganz, Autoingenieur und Herausgeber der Fachzeitschrift Motor-Kritik, überraschte Deutschland, als er 1932 in einem revolutionären Kleinwagen erschien. Es war sein Traum: ein leichtes und wendiges Auto, das sich jeder leisten kann. Hitler, gerade an die Macht gekommen, teilte seinen Traum. Nur, dass es in Hitler-Deutschland keinen Platz für den jüdischen Erfinder Ganz gab.
Dies ist die Geschichte des Mannes, dessen Entwürfe und Ideen zur Erfindung des Volkswagen Käfers führten, der aber letztendlich alles verloren hat. In dem Film erwecken Ganz‘ Familie und seine Bewunderer sein verlorenes Erbe wieder zum Leben.

Trailer vom Film

Josef Ganz mit seinem Standard Superior 1930s

Der Superior ist ein Kleinwagen mit Zentralrohrrahmen, Mittelmotor und Stromlinien-Karosserie aus Holz. Er wurde von der Standard Fahrzeugfabrik GmbH in Ludwigburg bei Stuttgart von 1933 bis 1935 in ca. 500 Exemplaren gebaut und „der schnellste und blilligste deutsche Volkswagen“ genannt, bis dieser Begriff nur noch für den vvon Hitler propagierten „Käfer“ verwendet werden durfte.

Entwickelt wurde der Superior von dem in Budapest geborenen Josef Ganz (1898 – 1967). Patentstreitigkeiten mit dem tschechoslowakischen Hersteller Tatra beendeten 1935 die Produktion, lange bevor Ganz 1941 in letzter Instanz doch noch Recht bekam.

2-Zylinder, 2-Takt /12 PS / 450 kg / 2 Plätze

 

 

Bild Eingangshalle 11.09.20:

v.v.n.h.: Rapid MAG 350, CH 1946/ Standard Superior, D 1933 / VW Käfer

Dazu passen folgende Beiträge:

Mésoscaphe PX-8 „Auguste Piccard“ (neu mit Video)

(Es erzählt VHS Guide Wolfgang Farcher)

… die Attraktion an der Expo 64

… aber gesehen soll man im See nicht wirklich viel haben!
Weiterlesen »

Cancellara-Ausstellung

In der HSV 1. OG ist neu die neue Ausstellung rund um den Radrennfahrer Fabian Cancellara. Es sind einige seiner Rennfahrräder und ein Teamauto ausgestellt sowie Joab Schneiter (ein Fahrer von der Swiss Racing Academy – Nachwuchsförderung) ausgestellt.

Die Ausstellung ist in folgende Bereiche gegliedert:

  • Fabian Cancellara – der Spartacus des Radrennsport (sein Leben)

Bereichsanschrift

 

  • Cancellaras Erfolge

Seine grössten Erfolge werden mit seinem Rad und einer Nachbildung des charakteristischen Untergrundes des Rennens präsentiert.

Auf dem Pflasterboden in der Mitte wird die eindrückliche Menge seiner Erfolge  sichtbar:

  • 146 Podiumsplätze (markiert mit Treppchen)
  • 29 gelbe Steine zeigen die Tage im Gelben Trikot an der Tour de France, ohne die Tour gewonnen zu haben
  • 4 Steine zeigen die WM-Titel im Zeitfahren (Salzburg 2006, Stuttgart 2007, Mendrisio 2009, Geelong 2010)
  • 2 Steine zeigen die Olympiasiege (Peking 2008, Rio 2016)
  • 7 Steine zeigen Siege an Rundfahrten (Paris-Roubaix 2006/2010/2013, Milano-Sanremo 2008, Ronde van Vlaanderen 2010/2013/2014)

 

 

  • Fahrtwind-Simulator
Text_Fahrtwindsimulator

 

 

  • 3 Kurzvideos in der Ausstellung:

Teamauto / Taktik / Team:

 

 

1 2 3