ARB-Führerstand mit Drehgestell am ehemaligen Standort der Rigi 7

Elektrisch auf die Rigi

Objekt: Führerstand des elektrischen Triebwagens BCFhe 2/4 Nr. 3 Arth-Rigi-Bahn ARB 1906

Der Start für die Elektrifizierung der Arth-Rigi-Bahn-Bergstrecke erfolgte 1905. Mit der Planung und der elektrischen Ausrüstung wurde die Fabrik für elektrische Industrie von Caspar Wüst in Zürich-Seebach beauftragt. Diese liess die Motorwagen Nr. 3-5 bei der Waggonfabrik Rastatt produzieren. Die Wagen für maximal 120 Personen wurden über zwei Motoren der Achsen des bergseitigen Drehgestells à 130 PS angetrieben. 1939 erhöhte ein Umbau Stromspannung, Zugkraft und Geschwindigkeit.Fabrik für elektrische Industrie C. Wüst & Cie. Waggonfabrik Rastatt Gleichstrom 750 V 260 PS 12 km/h 1907-1964 in Betrieb 1975 TeilabbruchLeihgabe: Martin Horath, Goldau

Zusatzinfo:

Wir zeigen hier einen Teil des elektrischen Triebwagen Nr. 3 der Arth-Rigi-Bahn. Mit neuer Bemalung 2007 (nach der Bemalung aus 1. Hälfte 20. Jh.). Der urspr. Triebwagen/Motorwagen war im Depot Goldau 1975 teilweise abgebrochen worden, so dass heute nur noch der Teil mit dem Führerstand und Drehgestell vorhanden ist

(Bereitstellung des Führerstandes und des Triebdrehgestelles anlässlich der Sonderausstellung im Verkehrshaus Luzern „100 Jahre Arth-Rigi-Bahn“ 1975).

Anschrift als pdf

Objektanschrift Motorwagen_def_1430x205mm

Fakten aus MuseumPlus

Josef Ganz. Der unbekannte VW-Käfer-Erfinder

Unter dem Titel «Josef Ganz. Der unbekannte VW-Käfer-Erfinder» hat das Nachrichten-Magazin 10vor10 gestern am 10.9.2020 einen Bericht gesendet, der auch im VHS gedreht wurde. Das von ihm entwickelte Auto – ein Standard Superior – befindet sich neu der Ausstellung Strassenverkehr im ersten OG. 

Der Film über Josef Ganz «Ganz – How I Lost My Beetle» wurde 12.9.2020 im Verkehrshaus Filmtheater gezeigt.

 

Zum Film : Ganz – How I lost my Beetle

Josef Ganz, Autoingenieur und Herausgeber der Fachzeitschrift Motor-Kritik, überraschte Deutschland, als er 1932 in einem revolutionären Kleinwagen erschien. Es war sein Traum: ein leichtes und wendiges Auto, das sich jeder leisten kann. Hitler, gerade an die Macht gekommen, teilte seinen Traum. Nur, dass es in Hitler-Deutschland keinen Platz für den jüdischen Erfinder Ganz gab.
Dies ist die Geschichte des Mannes, dessen Entwürfe und Ideen zur Erfindung des Volkswagen Käfers führten, der aber letztendlich alles verloren hat. In dem Film erwecken Ganz‘ Familie und seine Bewunderer sein verlorenes Erbe wieder zum Leben.

Trailer vom Film

Josef Ganz mit seinem Standard Superior 1930s

Der Superior ist ein Kleinwagen mit Zentralrohrrahmen, Mittelmotor und Stromlinien-Karosserie aus Holz. Er wurde von der Standard Fahrzeugfabrik GmbH in Ludwigburg bei Stuttgart von 1933 bis 1935 in ca. 500 Exemplaren gebaut und „der schnellste und blilligste deutsche Volkswagen“ genannt, bis dieser Begriff nur noch für den vvon Hitler propagierten „Käfer“ verwendet werden durfte.

Entwickelt wurde der Superior von dem in Budapest geborenen Josef Ganz (1898 – 1967). Patentstreitigkeiten mit dem tschechoslowakischen Hersteller Tatra beendeten 1935 die Produktion, lange bevor Ganz 1941 in letzter Instanz doch noch Recht bekam.

2-Zylinder, 2-Takt /12 PS / 450 kg / 2 Plätze

 

 

Bild Eingangshalle 11.09.20:

v.v.n.h.: Rapid MAG 350, CH 1946/ Standard Superior, D 1933 / VW Käfer

Dazu passen folgende Beiträge:

Mésoscaphe PX-8 „Auguste Piccard“ (neu mit Video)

(Es erzählt VHS Guide Wolfgang Farcher)

… die Attraktion an der Expo 64

… aber gesehen soll man im See nicht wirklich viel haben!
Weiterlesen »

Luftseilbahn-Rettungsgondel „Jules Verne“ für Helikopter, Schweiz 1992

Mit der Rettungsgondel „Jules Verne“ kann ein Helikopter bis zu sechs Personen gleichzeitig aus einer blockierten Luftseilbahnkabine evakuieren. Das Stahlseil, an dem die Gondel unter dem Heli hängt, wird in einen an der Seilbahnkabine ausgeklappten Fangarm eingeführt. Sobald der runde Auflagekörper auf dem Fangarm ruht und die Gondel in Position gedreht ist, können die Passagiere sicher umsteigen. Die Gondel wurde nach Vorgaben des Helikopterunternehmens Air-Glaciers aus Metall gefertigt und vom Bundesamt für Zivilluftfahrt BAZL zertifiziert. Für ihren Einsatz eignen sich die leichten Mehrzweckhelikopter SA 315 B „Lama“ und AS 350 „Écureuil“ am besten.

Leihgabe: Air-Glaciers SA, Lauterbrunnen

Live-Führung Halle Schienenverkehr Daniel Schlup

Während das Museum wegen der Corona-Kriese geschlossen ist, hat Daniel Schlup (Vitzedirektor) für unseren Facebook-Kanal eine Live-Führung angeboten.

Hier können wir das nochmals erleben:

https://www.facebook.com/Verkehrshaus/videos/542043620048668/

1 2 3 4