ARB-Führerstand mit Drehgestell am ehemaligen Standort der Rigi 7

Elektrisch auf die Rigi

Objekt: Führerstand des elektrischen Triebwagens BCFhe 2/4 Nr. 3 Arth-Rigi-Bahn ARB 1906

Der Start für die Elektrifizierung der Arth-Rigi-Bahn-Bergstrecke erfolgte 1905. Mit der Planung und der elektrischen Ausrüstung wurde die Fabrik für elektrische Industrie von Caspar Wüst in Zürich-Seebach beauftragt. Diese liess die Motorwagen Nr. 3-5 bei der Waggonfabrik Rastatt produzieren. Die Wagen für maximal 120 Personen wurden über zwei Motoren der Achsen des bergseitigen Drehgestells à 130 PS angetrieben. 1939 erhöhte ein Umbau Stromspannung, Zugkraft und Geschwindigkeit.Fabrik für elektrische Industrie C. Wüst & Cie. Waggonfabrik Rastatt Gleichstrom 750 V 260 PS 12 km/h 1907-1964 in Betrieb 1975 TeilabbruchLeihgabe: Martin Horath, Goldau

Zusatzinfo:

Wir zeigen hier einen Teil des elektrischen Triebwagen Nr. 3 der Arth-Rigi-Bahn. Mit neuer Bemalung 2007 (nach der Bemalung aus 1. Hälfte 20. Jh.). Der urspr. Triebwagen/Motorwagen war im Depot Goldau 1975 teilweise abgebrochen worden, so dass heute nur noch der Teil mit dem Führerstand und Drehgestell vorhanden ist

(Bereitstellung des Führerstandes und des Triebdrehgestelles anlässlich der Sonderausstellung im Verkehrshaus Luzern „100 Jahre Arth-Rigi-Bahn“ 1975).

Anschrift als pdf

Objektanschrift Motorwagen_def_1430x205mm

Fakten aus MuseumPlus

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.