Fieseler Storch

… Pionier der Luftrettung

… Der Fieseler Storch war ein Verbindungs- und Beobachtungsflugzeug, welches von den Deutschen im 2. Weltkrieg eingesetzt wurde.

… Der Flieger kann praktisch auf jedem Feld landen und starten.
… Dank festen Vorflügeln benötigt der Flieger nur 50 Meter Startrollstrecke um in der Luft zu sein.
… Zur Landung genügen sogar 20 Meter, weil er mit einer Minimalgeschwindigkeit von 45 km/h fliegen kann.
… Der Name „Storch“ kommt vom hochbeinigen, stelzenartigen Fahrgestell.

… Im November 1946 stürzte eine amerikanische Militärmaschine auf dem Gauligletscher. Zwei Piloten im Fieseler Storch schafften es die Opfer zu retten. In den Zeitungen wurden sie als „Helden vom Gauli“ betitelt. Es war die Geburtsstunde der Luftrettung.

weitere Informationen

Kurztext Luftrettung am Gauligletscher (Berneroberland) 1946

Zeitungsartikel der NZZ vom 14. Juni 2018

Artikel „Der Storch fliegt wieder“ im VHS-Magazin 16.26

Website des Vereins „Freunde des Fieseler Storch“

Im Verkehrsbuch der Schweiz auf den Seiten 144 bis 157 sind weitere Details zur Luftrettung.

Fakten aus MuseumPlus